Ein paar Schlaglichter auf die Covid-Situation in Bolivien von Raimund Busch

Die beste Nachricht vorneweg: In Independencia findet Präsenzunterricht statt. Es gibt bis jetzt keine Ansteckung in Ayopaya.

Nach amtlichen Angaben hat es bis jetzt in Bolivien 285.000 Infizierte gegeben; 12.500 Menschen sind gestorben. Die Inzidenzzahl liegt bei 63. Die ersten 500.000 Menschen wurden geimpft. Große Sorge besteht vor dem Übergreifen der brasilianischen Mutante auf Bolivien. Ehrlicherweise muss man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen.

In den Städten bestehen immer noch Ausgangsbeschränkungen. Flüge aus Europa sind nicht zugelassen, nur mit bestimmten Ausnahmen.

In der Krise ist das Gesundheitssystem zusammengebrochen. Im ganzen Land gibt es 430 Intensivplätze. Der Missionskreis Ayopaya hat deswegen dem Hospital San Juan de Dios 12.600 Euro für Ausrüstung und Schutzkleidung zur Verfügung gestellt.

Bolivien nimmt im Erziehungswesen einen traurigen vierten Platz unter den Staaten ein, die am stärksten von der Krise betroffen sind. Deswegen ist der Präsenzunterricht zumindest auf dem Land seit 1. Februar so wichtig.

Politisch regiert wieder die MAS – Partei (Movimiento al Socialismo). Es zeigt sich immer noch eine klare Trennung zwischen Stadt und Land: Von den neun größten Städten hat die MAS nur Oruro und Sucre gewonnen, von den neun departamentos auch nur drei gobernadores (Regierungspräsidenten), aber von den 336 Gemeinden gingen 240 an die MAS. Mitglieder der vorigen Regierung wurden festgenommen und sollen vor Gericht gestellt werden.

85 Kinder sind wieder im Internat; die Schwestern achten sehr genau auf die Hygiene-Vorschriften. Hier ein Foto mit den Mädchen:

Hoffen wir also, dass dieses Schuljahr wieder für die Kinder und Jugendlichen normal verläuft!

            

Kommentieren ist nicht erlaubt.