Cruz Gloriosa

Pfarrgemeinde Cruz Gloriosa in Cochabamba / Bolivien

Seit der Gründung in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts ist im „Barrio Minero“ eine umfangreiche Sozialarbeit gewachsen. „Viertel der Mineros“ heißt diese Siedlung zwischen Cochabamba (1.000.000 Einwohner) und der Trabantenstadt Quillacollo (120.000 Einwohner). Sie wurde für ehemalige Minenarbeiter und ihre Angehörigen gegründet. Die staatlichen Minen waren geschlossen worden, also sind die arbeitslosen Menschen auf der Suche nach einem neuen Auskommen in die Stadt gezogen. Padre Manfredo Rauh, der im Juni 2011 verstorben ist, erkannte die Notwendigkeit der ganzheitlichen Seelsorge im Barrio und baute ein kleines Pfarrzentrum „Cruz Gloriosa“. Bei uns hieße das einfach Heilig Kreuz, aber wörtlich übersetzt heißt das: Glorreiches Kreuz.

 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kindern zu helfen ist ein großer Schwerpunkt in der Pfarreiarbeit

 

 

Guardería – Kinderkrippe

Padre Manfredo gründete eine „guardería“, eine Kinderkrippe. Ca. 20 Kinder von zwei bis vier Jahren werden täglich hier betreut, so dass ihre Mütter und Väter (sofern sie aus einer vollständigen Familie stammen) ihr Brot verdienen können. Oft haben sie mehr als einen Arbeitsplatz, denn mit dem Verdienst von einer Stelle kann keine Familie leben.

 

 

 

 

 

Apoyo Escolar y Biblioteca – Hausaufgabenhilfe und Bibliothek

Wo soll ein Kind seine Hausaufgaben machen, wenn daheim nicht einmal ein Tisch und genügend Stühle stehen? Von Büchern zum Nachschlagen oder einfach so zum Lesen ganz zu schweigen! Darum ist im Laufe der Zeit auch die Hausaufgabenhilfe und die Bibliothek der Pfarrei Cruz Gloriosa entstanden. Sie erreicht weitere 15 Kinder aus dem Barrio.

 

 

 

 

Ein Teil der Arbeit gilt auch den älteren Menschen der Pfarrei.

 

Piñami Chico

Dieser Ortsteil gehört kirchlich zur Pfarrei Cruz Gloriosa und kommunal zur Stadt Quillacollo. Er liegt am Rand der Stadt hin zu den landwirtschaftlich genutzten Flächen um die Stadt.

Im Ortsteil gibt es eine größere Kapelle und direkt dahinter ein Haus der OTB = organización territorial de base, vergleichbar etwa einer Stadtteilvertretung, aber mit wesentlich mehr politischen Befugnissen. Gegenüber der Kapelle leben zwei „Brüder vom Evangelium“, einer religiösen Gemeinschaft. Diese betreiben gemeinsam mit der OTB ein Stadtteilprojekt, das eine Hausaufgabenbetreuung für etwa 45 Schulkinder beinhaltet. Es legt starken Wert auf die Mitarbeit und die Bildung der Eltern. Die Leitung liegt bei Bruder José Luis Muñoz. Es gibt drei Erzieherinnen. Die finanzielle Sicherung der Arbeit erfolgt hauptsächlich durch die Partnergemeinde von Cruz Gloriosa in Weingarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.