Alois Albrecht, Mitbegründer des Missionkreis Ayopaya verstorben

Der Missionskreis Ayopaya e.V. trauert um Prälat Alois Albrecht. Er ist am 21.11.2022 im Alter von 86 Jahren verstorben. Trotz seiner längeren Krankheit hatte er nie seine positive Lebenseinstellung und seinen Humor verloren.

Alois Albrecht hat zusammen mit seinem Freund Manfred Rauh 1967 die erste Reise von Bamberg aus nach Ayopaya unternommen und dann 1968 den Missionskreis Ayopaya e.V. mit gegründet. Er war Impulsgeber für viele Bolivien-Aktionen des BDKJ und hat immer Kontakt zu den Projekten in Independencia und Cochabamba gehalten. Großzügig hat er die Arbeit für die Landkatechisten und Ständigen Diakone unterstützt und mit mehreren Büchern die reichen Erfahrungen der Christen in Ayopaya publik gemacht. Seit 1993 war er Mitglied des Vorstandes des Missionskreises Ayopaya und hat sich dabei mit seiner großen Übersicht eingebracht. Bis kurz vor seinem Tod hatte „Ali“ nicht nur einen wachen Blick für die Entwicklungen der Kirche und der Gesellschaft Deutschlands, sondern auch Boliviens, eine immer gebende Hand für die Unterstützung der Projekte in Independencia und Cochabamba sowie ein stets offenes Herz für die Bolivianerinnen und Bolivianer.

An seinem 85. Geburtstag sagte er. „Es passieren in einem Leben nicht nur gute Dinge, sondern auch Sachen, in denen man scheitert, in denen man nicht zurechtkommt, das muss verkraftet und überwunden werden, oder man trägt es ständig bei sich.“ Er hat viel in seinem Leben geschafft und auch viel erlebt. Viele Reisen, nicht nur nach Bolivien, hat er in seinem Leben unternommen.

Wir verdanken ihm viel. Mit ihm verlieren wir einen Weggefährten, Freund und großen Förderer für unsere Projekte in Independencia in der Provinz Ayopaya und in der departamento – Hauptstadt Cochabamba.

Der Herr vergelte ihm all sein Engagement, sein Mitsorgen und seine Liebe zu Ayopaya.

Missionskreis Ayopaya e.V.

*****

„Cristo resucitado,

y hombres

y mujers

bolivianos resucitando

con él!“

Christus ist

erstanden

und Männer

und Frauen

Bolivien stehen

mit ihm auf!

Aus dem Buch „Von Befreiung und Erlösung Bilder in CADECA Cochabamba/Bolivien“  von Alois Albrecht und Severino Blanco .

Allerheiligen

Gedenken an Schwester Verena

An Allerheiligen gedenken die Menschen ihrer Lieben, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Dazu wird eine reich gedeckten „mesa“, ein Trauertisch hergerichtet. Natürlich hat auch Schwester Verena ihre mesa bekommen. Der Trauertisch für sie wurde in der sala San Bonifacio im Sozialzentrum aufgestellt. Rund um das Bild von Schwester Verena wurden Blumen, Getränke und „masitas“, also Gebildbrote in den Formen von Leitern, Lamas und vielem anderen hergerichtet. Diese haben alle bestimmte Bedeutungen. Am Grab selber darf sich jeder, der dort für die Verstorbene betet, solche Brote mit nach Hause nehmen.

Unser Gebet ist nüchterner: Der Herr gebe ihr die ewige Ruhe!

 

Raimund Busch

Herbst Rundbrief 2022

Der Rundbrief Herbst des Missionskreis Ayopaya ist fertig. Wir haben Berichte aus Bolivien und Beiträge über die kürzlich verstorbene Schwester Verena.

Unter dem folgenden Link können Sie den Rundbrief Herbst 2022 einsehen.

!Rundbrief Herbst 2022!

Zum Tod von Schwester Verena

Eine große Persönlichkeit ist von uns gegangen: Schwester Verena Birnbacher ist am 23. Juni 2022 in Cochabamba nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 89 Jahren verstorben. Am 25. Juni haben hunderte Menschen von Ayopaya und Cochabamba sie auf den Friedhof von Independencia zur letzten Ruhe begleitet.

weiterlesen »

Kalender 2022

Wie jedes Jahr bedanken wir uns bei den Spendern und Freunden des Missionskreises Ayopaya mit dem Ayapaya – Kalender.

Gerne können Sie noch weitere Exemplare anfordern.

Vielleicht möchten Sie gerne jemanden eine Freude mit dem Kalender machen.

Bitte rufen Sie unter 09187 706 1100 an oder schicken Sie eine E-Mail an kontakt @ ayopaya.de

Um den Kalender Online zu sehen bitte  folgen Sie dem  Link:Kalender 2022 Homepage

 

Hilfe für Kindergottesdienste

Hubertus Lieberth hat eine Präsentation mit dem Titel „Nicht herrschen, sondern dienen“ erstellt zum Evangelium des 29. Sonntags B: Mk 10,35-45: Wer bei euch groß sein will, soll euer Diener sein.
Die Präsentation verdeutlicht diese Stelle am Beispiel von P. Manfredo.

 

Nicht herrschen, sondern dienen

Salteñas

Am 27. Mai feiert man in Bolivien immer den Muttertag. Aus diesem Anlass hat CADECA wieder Grundnahrungsmittel an Bedürftige verteilt. Danke an die Spender und Spenderinnen!

An Festen wie z.B. dem 88. Geburtstag am Montag von Schwester Verena werden gerne Salteñas gereicht.

Hier werden Salteñas, pikant gefüllte Teigtaschen, im Sozialzentrum gebacken.

 

Wenn Sie am Rezept und an der Zubereitung interessiert sind, dann klicken Sie bitte auf diesen Link: Salteñas

 

 

Ein paar Schlaglichter auf die Covid-Situation in Bolivien von Raimund Busch

Die beste Nachricht vorneweg: In Independencia findet Präsenzunterricht statt. Es gibt bis jetzt keine Ansteckung in Ayopaya.

Nach amtlichen Angaben hat es bis jetzt in Bolivien 285.000 Infizierte gegeben; 12.500 Menschen sind gestorben. Die Inzidenzzahl liegt bei 63. Die ersten 500.000 Menschen wurden geimpft. Große Sorge besteht vor dem Übergreifen der brasilianischen Mutante auf Bolivien. Ehrlicherweise muss man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen.

In den Städten bestehen immer noch Ausgangsbeschränkungen. Flüge aus Europa sind nicht zugelassen, nur mit bestimmten Ausnahmen.

In der Krise ist das Gesundheitssystem zusammengebrochen. Im ganzen Land gibt es 430 Intensivplätze. Der Missionskreis Ayopaya hat deswegen dem Hospital San Juan de Dios 12.600 Euro für Ausrüstung und Schutzkleidung zur Verfügung gestellt.

Bolivien nimmt im Erziehungswesen einen traurigen vierten Platz unter den Staaten ein, die am stärksten von der Krise betroffen sind. Deswegen ist der Präsenzunterricht zumindest auf dem Land seit 1. Februar so wichtig.

Politisch regiert wieder die MAS – Partei (Movimiento al Socialismo). Es zeigt sich immer noch eine klare Trennung zwischen Stadt und Land: Von den neun größten Städten hat die MAS nur Oruro und Sucre gewonnen, von den neun departamentos auch nur drei gobernadores (Regierungspräsidenten), aber von den 336 Gemeinden gingen 240 an die MAS. Mitglieder der vorigen Regierung wurden festgenommen und sollen vor Gericht gestellt werden.

85 Kinder sind wieder im Internat; die Schwestern achten sehr genau auf die Hygiene-Vorschriften. Hier ein Foto mit den Mädchen:

Hoffen wir also, dass dieses Schuljahr wieder für die Kinder und Jugendlichen normal verläuft!

            

Sommerloch?!? Nicht für Ayopaya!

Dieses Echo hat unsere Erwartungen glatt übertroffen: 3.820 Euro gingen mit einem entsprechenden Vermerk auf unser Konto ein. In der Mitte des Ayopaya-Kalenders haben wir um eine Spende für Matratzen, Nachtkästchen und Kleiderschränke gebeten. weiterlesen »

Kurznachricht aus Independencia

Im und um das Centro Social San Bonifacio wird im Moment rege gebaut.

Die Sanitäranlage der Mädchen in Sta. Elisabet wird erneuert und vergrößert. Inzwischen wohnen im Internat viel mehr Mädchen, so dass die Baumaßnahme nötig ist.

Der alte Zaun um das Centro Social wird nach und nach von einer Mauer ersetzt. Die Straße, die Avenida Antonio Kreupl, vor dem Centro Social wurde befestigt. Das ist besonders in der Regenzeit eine Erleichterung.