Colegio Técnico Humanístico Boliviano Alemán

In diesem Colegio ist das Verhältnis von Mädchen und Jungen, die das Abitur gemacht haben, bemerkenswert. 40% waren junge Frauen. Das liegt weit über dem Landesdurchschnitt. Bildung ist das wesentliche Kapital, das diesen jungen Menschen eine bessere Zukunft ermöglichen soll.

 

Schwester Verena, die Koordinatorin im Schulzentrum Fe y Alegría.

 

 

 

 

schule-idp1Zwei neue Klassenzimmer für diese Schule war das Jubiläumsprojekt 2008 des Missionskreises Ayopaya. Mit Hilfe von Spenden und der tatkräftigen Mitarbeit der Schüler und Familienväter ist das Vorhaben 2010 verwirklicht worden.

Anschließend hat Schwester Verena noch einen Computerraum und endlich ein Lehrerzimmer bauen lassen.

 

 

Seit dem Schuljahr 2013 geht die Schulpflicht nur noch bis zur 6. Klasse. Die Kinder gehen sechs Jahre in die Grundschule und weitere sechs Jahre in das colegio. Kinder, die nicht mit dem colegio weitermachen, müssen sich schon mit zwölf Jahren in den Arbeitsprozess eingliedern. Insgesamt besuchen 1.100 Schüler und Schülerinnen das Schulzentrum.

 

Durch die Neuordnung der Schuljahre und die Umstellung der Nachmittagsschule auf den Vormittag entstand ein Mangel an Schulräumen. Auch auf Drängen von Schwester Verena Birnbacher hat die „alcaldía“, das Bürgermeisteramt von Independencia, mit dem Bau von einem neuen Schultrakt begonnen. Der Grundstein wurde 2013 gesetzt.

Zwei Jahre später, am Freitag, dem 22. Mai 2015, konnten schließlich die ersten fertiggestellten Klassenzimmer des Anbaus feierlich eingeweiht werden. Aus den anfänglich zwölf geplanten neuen Zimmern wurden letztendlich 14 „aulas“ für die Schüler gezaubert. Die Ausgaben für dieses Projekt beliefen sich dabei auf rund zwei Millionen Bolivianos (ca. 255.000 Euro), die von der Stadtregierung übernommen wurden.

Leider ging Independencia das Geld aus. Es gab zu den neuen Zimmern keine zusätzliche Toilettenanlage; die alte reichte nicht mehr. – Die neuen Schulräume stehen in U-Form zu den alten. In einer Ecke des U‘s war noch eine Lücke. Diese wird nun unten durch die neuen Sanitärräume geschlossen, die Schwester Verena mit vielen Spenden bauen ließ. Darüber hat sie sinnvollerweise noch ein Klassenzimmer aufsetzen lassen, das rechtzeitig zum Schulbeginn am 6. Februar 2017 fertig wurde. Damit ist das Haus durchgängig zweistöckig.

Hirtentanz in der Schule