50 Jahre Missionskreis Ayopaya: Feiern im Sozialzentrum und in CADECA

Das „Goldjubiläum“ wurde vom 23. bis 24. August in Independencia gefeiert.

Den Auftakt bildete eine „velada“ der gesamten „Fe y Alegría“-Schuleinheiten. Dabei waren zum Teil ganz neue Tanz- und Musikdarbietungen der Schülerinnen und Schüler und sogar der Lehrer zu sehen, Sehr ernst ging es beim Festakt in der „Sala Bonifacio“ zu. Die Erfolge der vergangenen 50 Jahre auf den Gebieten Erziehung, Gesundheit, Soziales und Entwicklung wurden Revue passieren lassen, bevor die verschiedenen Grußworte und Ehrungen auf dem Programm standen. Das Departamento Cochabamba verlieh Schw. Verena die Goldmedaille für ihre Verdienste; denn Schwester Verena hat es in all den Jahren mit Energie und Charisma geschafft, mehreren Generationen nicht nur Bildung, sondern auch Heimat zu geben.

Der Gemeinderat von Independencia ehrte das Sozialzentrum und den Missionskreis Ayopaya mit einer Urkunde, und viele Plaketten wurden an die verschiedenen Mitarbeiter aus Deutschland übergeben. Den Festgottesdienst zelebrierte Weihbischof Adolfo Bitschi aus Sucre zusammen mit Padre Federico Torrico und Padre Teofilo, dem Ortspfarrer. Auch die sonstigen Veranstaltungen mit den abschließenden Tänzen schenkten den Besuchern unvergessliche Festtage.

Sr. Verena

Don Pedro Alvarez

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Feier in CADECA am 30. September betonte mehr die 50-jährige Beziehung des Missionskreises Ayopaya mit der Erzdiözese Cochabamba. Welche Bedeutung diese Arbeit hat, konnte man sehen, als der Erzbischof Mons. Oscar Aparicio zusammen mit dem Weihbischof em. Luis Sainz in die vollbesetzte Kapelle von CADECA zum Festgottesdienst einzog: fünf Priester aus der Casa Raimundo Herman begleiteten ihn, dazu mehrere befreundete deutsche und bolivianische Priester und fünf Ständige Diakone, die sich regelmäßig in diesem Haus treffen. Die Lieder wurden durch die „catequistas mayores“ begleitet. Ein äußerst lebendiger Gottesdienst!

Nach dem Gottesdienst zogen die rund 250 Mitfeiernden in einer großen Prozession zur offenen Kreuzkapelle am Rande des CADECA-Geländes, wo die sterblichen Überreste von Padre Manfredo Rauh ihre letzte Ruhestätte fanden. Sieben Jahre nach seinem Tod wurde er vom Friedhof hierher umgebettet an den Ort, der bis heute von ihm geprägt ist.

Natürlich wurde diese Feier mit einem köstlichen Essen abgeschlossen: Der Pfarrer von Morochata, Javier Ulunque, hatte mit seiner Mannschaft einen „pampaku“, einen Erdbraten, zubereitet.

Für die Vorstandsmitglieder unter den Besuchern standen noch viele Gespräche und Beratungen auf dem Programm, so dass sie nach den vier Wochen Besuch in Bolivien mit Dokumenten bepackt und um viele Erfahrungen reicher nach Hause flogen.

Lesen Sie bitte die ausführlichen Berichte im Rundbrief Herbst 2018, der Mitte Oktober erscheint!

Raimund Busch, 1. Vorsitzender

 

 

50 Jahre Missionskreis Ayopaya

Jubiläum in Bolivien

In Deutschland hat der Missionskreis Ayopaya am 17. März in Nürnberg das 50jährige Jubiläum mit bolivianischen Gästen gefeiert. Jetzt fliegt eine kleine Gruppe aus Deutschland nach Bolivien, um vor Ort das Jubiläum mit den Bolivianern zu feiern.

So sieht das Programm aus:

Am 23. August reisen die Gäste von Cochabamba aus nach Independencia. – Das Colegio hat für den Abend Musik, Tanz und Gespräche organisiert.

Der Festakt im Sozialzentrum mit den Vertretern von Gemeinde, Kirche und Schulen findet am 24. August am Vormittag statt. Mittags feiern die Autoritäten, die Besucher und die Schüler mit der Bevölkerung eine Messe. Abends präsentieren die Internatsschüler Tänze und ein Theater. – Selbstverständlich ist zwischendurch für das leibliche Wohl gesorgt.

Am 25. August ist ein Besuch auf dem Land vorgesehen. Nach dem Mittagessen mit den Angestellten des Sozialzentrums, SchülerInnen der Internate und Besuchern steht der Besuch der Sodalith-Mine mit ihren blauen Steinen auf dem Programm.

Der Sonntag, 26. August, beginnt mit einer Prozession zur Messe. Nach dem Mittagessen unterhalten Musikgruppen aus den Dörfern rings um Independencia die Gäste.

In Cochabamba sind am 30. August ein Empfang mit dem Erzbischof und verschiedene Gespräche mit den Vertretern der Projekte, die vom Missionskreis Ayopaya gefördert werden, vorgesehen.

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet die Dankmesse am 31. August. Bei einem kleinen Empfang mit unterschiedlichen Beiträgen der ehemaligen Ayopayeños und den Vertretern der Katechisten präsentiert Pedro Alvarez, der Direktor von CADECA und Nachfolger von Padre Manfredo, die spanische Ausgabe des Buches „Von Befreiung und Erlösung“.

Die ganze Gruppe der Besucher ist sehr gespannt auf die Eindrücke, die sie von Ayopaya, Cochabamba und Bolivien erhalten werden.

 

 

Mai 2017: Es gibt noch einige Exemplare!

Von Befreiung und Erlösung – Bilder in CADECA

von Alois Albrecht mit BiTitelbild007ldern von Severino Blanco

Zum ersten Mal kann auch der Ayopaya-Freund, der nie in Cochabamba war, alle Bilder in der Kapelle von CADECA betrachten und verstehen.

Bilder in CADECA004

Severino Blanco, ein Künstler aus Ayopaya, hat im Laufe von 30 Jahren biblische Szenen nicht einfach gemalt, sondern in den bolivianischen Kontext gestellt.

Alois Albrecht hat dazu die entsprechenden Bibelstellen und Texte lateinamerikanischer Theologen und einfacher Gemeindemitglieder ausgesucht. Eigene Meditationen sind in Landschaftsbildern eingebettet.

Bilder in CADECA

So ist ein Werk entstanden, das ein starker Impuls für die von Papst Franziskus neu angestoßene Frage ist: Wie muss eine Kirche der Armen aussehen?

Sie können dieses Buch im Büro des Missionskreises Ayopaya bestellen: Tel: 09187/907402, Fax -03 oder per E-Mail: kontakt @ ayopaya .de

 

Wir bitten um eine Spende für Druck- und Versandkosten von 12,50 Euro.

 

 

Ein herber Verlust: P. Crispín Borda gestorben

 

 

Am 14. 10. hat uns die traurige Nachricht erreicht: P. Crispín Borda ist mit nur 47 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. weiterlesen »

1985 – 2015: 30 Jahre CADECA

 

CADECA – Casa del Catequista – das Katechistenzentrum wurde am 23. Juni 1985 eingeweiht.

In einer politisch schweren Zeit für Bolivien, noch dazu in der symbolträchtigen Johannisnacht, feierten hunderte Katechisten die Eröffnung des neuen diözesanen Zentrums CADECA für die Katechisten vom Land. weiterlesen »

Grüße an alle FreundInnen im Missionskreis aus CADECA

Vielen Dank für die Unterstützung, die ihr uns in diesen, wegen des Verlustes von Padre Manfredo schwierigen Augenblicken, gegeben habt. Aber jetzt beginnt eine neue Wegstrecke ohne die Anwesenheit von Padre Manfredo, bei der wir viel Unterstützung von euch brauchen werden, nicht nur in finanzieller, sondern auch in geistiger Hinsicht. weiterlesen »

Abschlussurkunden überreicht

Feier der „Promoción“ für ESTEPA –  Absolventen in CADECA

14 Kandidaten haben den ESTEPA-Kurs im Ausbildungszentum der Erzdiözese Cochabamba geschafft. Nach drei Jahren überreichte am 20. November der Erzbischof   von Cochabamba, Mons. Tito Solari, den Frauen und Männern von verschiedenen Landgemeinden ihre Urkunden. Sie kamen auch aus den Diözesen Aiquile und Sucre, weshalb auch Bischof Jorge und Weihbischof Adolf Bitschi (er stammt aus der Diözese Eichstätt!) an dem Akt teilnahmen. Die Absolventen haben über CETHA ihr Abitur nachgeholt und jetzt den Kurs für theologische und pastorale Studien bestanden. Sie können jetzt  ähnlich wie Gemeindereferenten in Deutschland arbeiten, also im Religionsunterricht und in der Gemeindepastoral. Zu den Absolventen gehört auch Schwester Martina  von den Misioneras Quechuas, die schon bisher für Sakramentenvorbereitung und Religionsunterricht in den Dörfern der Pfarrei Independencia eingesetzt war.

Raimund Busch

Wir gratulieren!

 

Jubiläum in CADECA

Am Samstag, den 21. August 2010, wird in CADECA (Casa del Catequista) das 25-jährige Bestehen  gefeiert. Unter den deutschen Gästen befindet sich auch Erzbischof Dr. Ludwig Schick aus Bamberg, der eine Reise nach Bolivien zum zweiten Besuch in CADECA nutzt. weiterlesen »

Padre Manfredo feierte seinen 75. Geburtstag

Große Feier in CADECA

Am 28. Juni hat Padre Manfredo seinen 75. Geburtstag gefeiert. Er hat sich zwar keine Feierlichkeiten gewünscht, aber Mitarbeiter, Freunde, Schüler und Leute, Leute, Leute sind gekommen um ihm persönlich zu gratulieren. weiterlesen »