Lage in Bolivien 3

Neuwahlen

Jetzt kann man in Bolivien wieder von einer gewissen Rückkehr zur Normalität sprechen

Die Interimspräsidentin Janina Añez hat sich mit den Parlamentariern der MAS-Partei, der Partei von Evo Morales, auf acht Punkte geeinigt, die zu Neuwahlen im März 2020 führen sollen. Bereits jetzt haben sich zwei wichtige Kandidaten gemeldet:

Carlos Mesa, der im Oktober auf 37 % der Stimmen gekommen war, will wieder antreten.

Der Ex-Sprecher des Bürgerkomitees von Santa Cruz, Luis Fernando Camacho will ebenfalls kandidieren. Er beruft sich zwar auf die Bibel, gehört aber einer fundamentalistischen christlichen Gruppe an. Seine Radikalität lässt sich schwer mit unserem Verständnis von christlichem Glauben vereinen. Zudem gehört er zur reichen Oberschicht, die sich scharf gegen eine Gleichberechtigung der indigenen Bevölkerungs-schichten wendet.

Die MAS ist noch auf der Suche nach einem Kandidaten; die bisherigen Amtsinhaber sind nicht mehr zugelassen. Prominente Parlamentarier der MAS fordern, dass die Verfolgung der Gegner der bisherigen Regierung und der MAS – Mitglieder aufhören müsse.

 

Bewertung

Wie sieht eine vorsichtige Bewertung zum jetzigen Zeitpunkt aus?

Mehr als 30 Tote, immense Schäden an Häusern und Vermögen, ein Monat Stillstand der Wirtschaft.

Die indigene Bevölkerung ist verunsichert, ob sie wieder unter der Verachtung der Oberschicht leiden muss und welche soziale Leistungen gestrichen werden. Das Misstrauen zwischen Stadt und Land besteht weiter.

Es gab Verletzungen der Menschenrechte, so dass Frieden und Gerechtigkeit wieder hergestellt werden müssen. Es fehlt viel an Kenntnissen über die Menschenrechte. Die MAS fordert, dass das Dekret, dass die Armee ungestraft Waffen gegen Demonstranten einsetzen kann, aufgehoben wird.

Und es gibt viele offene Fragen: Warum hat die OAS, die den Verdacht des Wahlbetrugs ausgesprochen hat, noch nicht den vollständigen Bericht veröffentlicht? Warum haben Gegner der MAS Wahllokale angezündet und Unterlagen vernichtet? Ihnen hätte doch an einer genauen Überprüfung liegen müssen.

 

Unsere Projekte sind auch betroffen

Für unsere Projekte hat diese Zeit auch ihre Konsequenzen:

Seit den Wahlen hat es praktisch keine Aktivitäten in CADECA gegeben. Allerdings konnte das Schuljahr für CEA abgeschlossen werden.

Die Bischöfe waren seit der Wahl ständig in Gesprächen mit den verschiedenen Gruppen, so dass die gesamte andere Pastoral liegen blieb. Die Amazonas-Synode ist in den Hintergrund getreten.

Für CADECA ist es ein verlorener Monat, auch in wirtschaftlicher Sicht. Im Dezember sollen aber die Versammlungen der Vikariate stattfinden.

Aus Independencia haben wir im Moment keine Nachrichten, weder negativ, noch positiv.

Jetzt müssen wir sehen, wie sich die Lage entwickelt. Hoffen wir, dass nicht nur Ruhe und Normalität einkehren, sondern dass gerechte Lösungen gefunden werden und die Würde aller Menschen respektiert wird.

Raimund Busch, 1. Vorsitzender

Lage in Bolivien 2

Lage in Bolivien 2

Seit meiner ersten Zusammenfassung ist mehr als eine Woche vergangen. Leider hat sich die Lage in Bolivien nicht verbessert, sondern eher verschlechtert.

Die Ereignisse in Stichworten:
Der Präsident Evo Morales hat am Sonntag, 10.11., nicht nur Neuwahlen angekündigt, sondern ist zurückgetreten, ebenso wie der Vizepräsident und die Parlamentspräsidentin. Am Montag fliehen sie ins Exil nach Mexiko.
Die bisherige Vizepräsidentin des Parlaments Janina Añez, erklärt sich unter Berufung auf die Verfassung zur Interimspräsidentin. Die Anhänger der MAS-Partei, der Partei von Evo Morales, erkennen sie nicht an.

Unruhen im Land
weiterlesen »

Lage in Bolivien

Gebannt und mit großer Sorge hat der Missionskreis Ayopaya die Nachrichten aus Bolivien seit den Wahlen am 20. Oktober verfolgt. Seit gestern steht nun fest: Präsident Evo Morales und sein Kabinett sind zurückgetreten.

Die Ereignisse kurz zusammengefasst
weiterlesen »

Bolivien hat 10 Millionen Einwohner

Diese Zahl gab das Bolivianische Nationale Institut für Statistik im August bekannt. 65% davon leben in den Städten. Die Bevölkerungsdichte in Bolivien, das drei Mal so groß wie Deutschland ist, beträgt 9 Einwohner pro Quadratkilometer (Deutschland: 229). Die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 22 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 65 Jahren. Die Bevölkerung wächst in den nächsten Jahren um 2% nach 2,7% im letzten Jahrzehnt. Zur Erinnnerung: Vor 40 Jahren sprach man noch von 5 Millionen Einwohnern.