Archiv des Autors: Eva Lerner

Ostergrüße 2021

Vor der Corona-Pandemie haben die Freiwilligen zusammen mit den Kindern im Centro Social San Bonifacio in Independencia Eier gefärbt.

„Das weiß ein jeder, wer’s auch sei, gesund und stärkend ist das Ei.“

Wilhelm Busch (1832–1908)

Der Missionskreis Ayopaya grüßt alle Spender und Spenderinnen und alle, die sich für die Arbeit in Bolivien interessieren.

Frohe und gesegnete Osterfeiertage und bleiben Sie gesund!

Antrittsrede des Vizepräsidenten

Vizepräsident von Bolivien:
„Unser Kampf richtet sich gegen jede Art von Unterwerfung“
Rede des bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca zum Amtsantritt am 8. November 2020
Übersetzung: Vilma Guzmán, Amerika21

Vertreter der indigenen Völker, Staatschefs, Vertreter internationaler Organismen, Botschafter, nationale Autoritäten:
Mit der Erlaubnis unserer Götter, unserer älteren Brüder und unserer Pachamama/1 , unserer Vorfahren, unserer Achachilas/2, mit Erlaubnis unserer Patujú/3, unseres Regenbogens und unseres heiligen Koka-Blatts.

Mit der Erlaubnis unserer Völker, mit der Erlaubnis aller in diesem Plenarsaal Anwesenden und nicht Anwesenden.
Heute möchte ich einige Minuten lang unser Denken und Fühlen/4 teilen.

Es ist eine Pflicht, uns zu verständigen, eine Pflicht miteinander zu sprechen, es ist ein Prinzip des vivir bien/5.
Wir Völker der alten Kulturen, der Kultur des Lebens, bewahren unsere Ursprünge seit dem Anbeginn der Zeit.

Wir, die Kinder, haben eine uralte Kultur geerbt, die versteht, dass alles miteinander verbunden ist, dass nichts getrennt ist und dass nichts außerhalb ist. Deshalb sagen sie uns, dass wir alle zusammen gehen, dass niemand zurückbleibt, dass alle alles haben und niemandem etwas fehlt. Und dass das Wohlergehen aller das Wohlergehen von einem selbst ist. Dass Helfen ein Weg ist, zu wachsen und glücklich zu sein. Dass uns der Verzicht zum Wohle des anderen stärkt, dass uns zu vereinen und uns im Ganzen zu erkennen der Weg von gestern, heute, morgen und immer ist, von dem wir nie abgewichen sind.

1 Pachamama: Mutter Erde, Mutter Welt, Mutter Kosmos
2 Achachilas: Schutzgeister. Beschützer der Aymara-Gemeinschaften
3 Patujú: eine der Landesblumen Boliviens
4 Choquehuanca sagt hier „nuestro pensasiento“, pensamiento = Denken, sentir = fühlen
5 Vivir bien: Gutes, würdiges Lebens weiterlesen »

Weihnachtsgrüße

 

„Wirklich Weihnachten ist dann,

wenn die Stille der Heiligen Nacht

auch in unser Herz gefunden hat.“

 

 

 

Der Missionskreis Ayopaya wünscht ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest!

Advent

Der Missionskreis Ayopaya wünscht Ihnen allen eine besinnliche und entspannte Adventszeit. Der Lichterschein soll auch in diesem besonderen Jahr unsere Herzen erwärmen. – Bleiben Sie bitte gesund!

A – annehmen, auch den, der dir nicht passt
D – da sein füreinander
V – vertrauen, dass alles gut wird
E – entdecken, was wichtig ist
N – neu beginnen, auch wenn du gescheitert bist
T – tragen helfen denen, die deine Hilfe brauchen.

Severino Blanco – ein indigener Künstler aus Ayopaya

Am 15. Oktober 2020 ist Severino Blanco Torrez in Cochabamba verstorben. Er wäre am 7. November 70 Jahre alt geworden. Wie kein anderer hat er die biblische Welt für die Menschen Ayopayas und darüber hinaus in Bilder umgesetzt und anschaulich gemacht.

1971 stellte sein Pate den Jugendlichen aus dem Dorf Sanipaya in der Provinz Ayopaya Padre Manfredo Rauh vor. Der damalige Pfarrer von Independencia gab ihm ein Foto von Papst Johannes XXIII., das er nachmalen sollte. Das kleine Bild überzeugte den Padre von seinem Talent. Damit begann eine erstaunliche Entwicklung, eine Freundschaft und ein Leben für die Kunst.

Severino Blanco hat nie eine Kunsthochschule oder Akademie besucht. Seine ersten Bilder entstanden aufgrund von Vorlagen aus Katechismen oder bebilderten Bibeln.

Seine Arbeit bekam eine neue Qualität als ihm Padre Manfredo 1983 den Auftrag gab die Kapelle in CADECA auszumalen.

In vielen Gesprächen und Diskussionen haben Severino und Padre Manfredo über die Botschaft der Bibel nachgedacht. So konnten Bilder entstehen, die die biblischen Szenen für die Menschen heute in seinem Umfeld verständlich machen.

Das Foto vom Totengebet in der Kapelle von CADECA ist für das Leben, das Werk und den Glauben von Severino Blanco stimmig: Der Sarg ist vor dem zentralen Bild aufgebahrt. Der auferstandene Christus mit indigenen Zügen im Gesicht geht mit einem Kazikenstab ausgerüstet auf dem Weg der Befreiung den Menschen voran.

Raimund Busch

Bolivien hat gewählt

Gestern, am 18. Oktober 2020, hat Bolivien einen neuen Präsidenten gewählt. Die Neuwahlen waren fällig, weil dem Ex-Präsidenten Evo Morales nach den Wahlen im Oktober vorigen Jahres Wahlbetrug vorgeworfen wurde. Er wurde gestürzt und floh ins Exil. Das noch inoffizielle Ergebnis der Wahlen ist deutlich:

Präsident wird Luis Arce C. mit 52 % der Stimmen; sein Vizepräsident heißt David Choquehuanca, beide von der „MAS“, also der Partei von Evo Morales. Auf dem zweiten Platz liegt Carlos Mesa von der „Comunidad Ciudadana” mit 31 %. Weit abgeschlagen mit 14 % bleibt Fernando Camacho, ultrarechter Kandidat aus Santa Cruz. Die Spaltung der Wählerschaft in die Gruppe der Campesinos und der ländlichen Bevölkerung gegenüber der städtischen Bevölkerung und den wirtschaftlich führenden Gruppen wird damit deutlich.

Bei unseren Partnern wird der Ausgang der Wahl unterschiedlich gesehen. Die einen begrüßen die Rückkehr der MAS an die Macht, die anderen hätten gerne einen Wechsel gesehen. Einig sind sich alle in dem Wunsch: Alle Parteien sollen das Wahlergebnis anerkennen und der Wechsel soll friedlich verlaufen.

Hoffentlich gelingt es der neuen Regierung, die Hauptprobleme Boliviens zu lösen: die Korruption eindämmen, die neuen wirtschaftlichen Herausforderungen bewältigen, die Teilhabe aller Gesellschaftsschichten am politischen und öffentlichen Leben gewährleisten, die riesigen sozialen Unterschiede ausgleichen.

Raimund Busch

27. Oktober 2020: Das Wahlergenis wurde von allen Parteien anerkannt. Die Übergabe der Regierungsgeschäfte an den neuen Präsidenten Luis Arce soll am 8. November erfolgen.

Rundbrief Herbst 2020

Der Missionskreis Ayopaya informiert Sie mit dem Herbstrundbrief über die neuesten Ereignisse in Bolivien. Corona hat den normalen Ablauf auch in seinen Projekten durcheinander gebracht. Schwester Verena, Schwester Juana, Don Pedro Alvarez und die Freiwilligen  berichten.

Es gibt auch noch anderes zu Lesen: Rundbrief_Herbst_2020

Corona – Schlagzeilen aus Bolivien

In Bolivien steigt die Zahl der Infizierten immer noch an. Stand 1. Juni waren 8.731 Personen infiziert, 300 verstorben und 749 genesen. Die am meisten betroffenen departamentos sind Santa Cruz mit 5.946 und Beni mit 1.576 Fällen. Cochabamba zählt nur 448 Corona-Kranke. Wegen der mangelnden Informationspolitik wird die Regierung stark kritisiert; auch in Bolivien leugnen Gruppen von Menschen, dass es überhaupt eine Pandemie gibt. weiterlesen »

Ostern 2020

Diese Palmröschen sollen ein Zeichen der Verbundenheit und der Hoffnung sein.

Der Missionskreis Ayopaya wünscht Ihnen allen, dass Sie, trotz Corona, ein gesegnetes Osterfest verbringen werden.

In diesen Tagen verspüren wir alle eine Sehnsucht. Beten und hoffen wir!

 

 

Corona in Bolivien – Freiwillige müssen zurück

Corona hat die ganze Welt erfasst, und der Missionskreis Ayopaya merkt das auch in Bolivien. weiterlesen »