Severino Blanco – ein indigener Künstler aus Ayopaya

Am 15. Oktober 2020 ist Severino Blanco Torrez in Cochabamba verstorben. Er wäre am 7. November 70 Jahre alt geworden. Wie kein anderer hat er die biblische Welt für die Menschen Ayopayas und darüber hinaus in Bilder umgesetzt und anschaulich gemacht.

1971 stellte sein Pate den Jugendlichen aus dem Dorf Sanipaya in der Provinz Ayopaya Padre Manfredo Rauh vor. Der damalige Pfarrer von Independencia gab ihm ein Foto von Papst Johannes XXIII., das er nachmalen sollte. Das kleine Bild überzeugte den Padre von seinem Talent. Damit begann eine erstaunliche Entwicklung, eine Freundschaft und ein Leben für die Kunst.

Severino Blanco hat nie eine Kunsthochschule oder Akademie besucht. Seine ersten Bilder entstanden aufgrund von Vorlagen aus Katechismen oder bebilderten Bibeln.

Seine Arbeit bekam eine neue Qualität als ihm Padre Manfredo 1983 den Auftrag gab die Kapelle in CADECA auszumalen.

In vielen Gesprächen und Diskussionen haben Severino und Padre Manfredo über die Botschaft der Bibel nachgedacht. So konnten Bilder entstehen, die die biblischen Szenen für die Menschen heute in seinem Umfeld verständlich machen.

Das Foto vom Totengebet in der Kapelle von CADECA ist für das Leben, das Werk und den Glauben von Severino Blanco stimmig: Der Sarg ist vor dem zentralen Bild aufgebahrt. Der auferstandene Christus mit indigenen Zügen im Gesicht geht mit einem Kazikenstab ausgerüstet auf dem Weg der Befreiung den Menschen voran.

Raimund Busch

Severino Blanco verstorben

Heute hat uns die Nachricht erreicht, dass Severino Blanco infolge eines Unfalls verstorben ist.
Der Maler Severino hat durch seinen Stil viele markante Bilder geschaffen und das Image des Missionskreises für viele Menschen einprägsam gemacht.
Gott möge ihm alles Gute vergelten und ihn in seine Gegenwart holen.
(Eine ausführliche Würdigung folgt in Kürze.)

Prof. Estéban Torres tödlich verunglückt

Am Montag, 26. November 2018, wurde Don Estéban Torres, Lehrer in Condorillo, unter sehr großer Beteiligung der Bevölkerung von Independencia zu Grabe getragen. In dichtem Nebel ist das Fahrzeug, in dem er mit zwei anderen Personen gesessen hatte, abgestürzt.

Don Estéban hat als junger Bursche im Centro Social gearbeitet. Schwester Verena hat ihm dann eine Ausbildung als Lehrer ermöglicht. Ihm gelang es, in Condorillo eine Musterschule aufzubauen. Viele Besucher aus Deutschland sind dort herzlich aufgenommen worden und konnten sich von der außerordentlichen pädagogischen Begabung des jungen Mannes ein Bild machen. Er hinterlässt eine Frau. weiterlesen »

Prof. Dr. Joseph Renker verstorben

Mit großer Trauer hat der Missionskreis Ayopaya die Nachricht aufgenommen, dass Prof. Dr. Joseph Renker am 5.1.2018 im Alter von 84 Jahren verstorben ist. weiterlesen »

Schwester Ilona-Renate Thiel gestorben

Am 9. Juni ist Schwester Ilona-Renate Thiel im Alter von 85 Jahren verstorben. Sie war nicht nur jahrzehntelang die Drehscheibe für die Aktivitäten der Caritas-Gemeinschaft in Bayern. Als Freundin von Schwester Verena hat sie ihr materiell und ideell immer zur Seite gestanden. Ihr ist es maßgeblich zu verdanken, dass etwa das Hospital in Independencia gebaut werden konnte, dass „postas sanitarias“, Gesundheitsstationen in verschiedenen Orten Ayopayas eingerichtet und besetzt wurden; manchen Container mit Material hat sie auf den Weg gebracht.
Die Menschen Boliviens und der Missionskreis Ayopaya gedenken ihrer mit großer Dankbarkeit. Gott möge sie zu sich in sein Reich aufnehmen.

                                                                                        Raimund Busch, 1. Vorstand

Gedenken an Padre Manfredo Rauh

In CADECA wird am 17. Juni 2017 ein feierlicher Gottesdienst im Gedenken an Padre Manfredo (Gründer des Missionskreises Ayopaya) und Mons. Angel Gelmi (emeritierter Weihbischof von Cochabamba) gefeiert.

Padre Manfredo Rauh ist am 14. Juni 2011 verstorben und wäre am 28. Juni 2017 85 Jahre alt geworden.

Der Missionskreis Ayopaya denkt in Dankbarkeit an ihn!

 

Der Missionskreis Ayopaya trauert um Siegfried Firsching

Firsching mit stola

Siegfried Firsching
*29.6.1938 + 13.5.2016

Nach längerer Krankheit ist Siegfried Firsching am 13. Mai 2016 gestorben. Wie viele Gründungs­mitglieder kannte Siegfried Firsching P. Manfredo Rauh vom Priesterseminar her. weiterlesen »

Pater Coelestin Stöcker gestorben

Kurz vor Vollendung seines 89. Lebensjahres ist Pater Coelestin Stöcker OSB am 2. April gestorben. Der Mönch der Benediktinerabtei Andechs war lange Jahre Pfarrer dort und hat den Missionskreis Andechs gegründet. weiterlesen »

Ein herber Verlust: P. Crispín Borda gestorben

 

 

Am 14. 10. hat uns die traurige Nachricht erreicht: P. Crispín Borda ist mit nur 47 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. weiterlesen »

Brief nach Deutschland

Unser 1. Vorsitzender besuchte im Juni und Juli unsere Projekte in Bolivien.

Bitte lesen Sie seinen Brief anl. des 1. Todestages von Padre Manfredo Rauh und

die Ankündigung des Buches: Manfred Rauh (1932 – 2011) – Ein Leben für Bolivien

Brief nach Deutschland