CADECA

CADECA in Cochabamba

In 30 Jahren Pastoralarbeit in den rund 60 Dörfern der Pfarrei Independencia war eines ganz klar geworden:

Der christliche Glaube kann nicht allein von ein paar Priestern oder sonstigen Mitarbeitern in der Pastoral weitervermittelt werden. Er wird nur lebendig, wenn Menschen aus den eigenen Dörfern als Motor dahinterstehen. So hat man Katechisten gesucht: Männer, die bereit sind, sich selber um ihren Glauben zu kümmern, die sich vor ihre Gemeinschaft hinstellen, mit ihnen beten und singen und Gottesdienste halten. Aber Katechisten sind nicht nur Männer, die sich um die Seele kümmern.

Gemäß dem ganzheitlichen Konzept der Seelsorge in Independencia wurden Katechisten immer auch in Landwirtschaft und Viehzucht, in Geschichte und Politik, und in Grundkenntnissen der Gesundheitslehre ausgebildet. Katechisten sollen Führungspersönlichkeiten für ihre Dorfgemeinschaften sein.

Dieses Konzept war die Grundlage für CADECA, als Padre Manfredo Rauh (2011 verstorben) vom Erzbischof von Cochabamba im Jahr 1983 den Auftrag erhielt, ein Zentrum für die Ausbildung von Katechisten für die Landpfarreien der Erzdiözese zu gründen.

Stück für Stück wurde ein Haus bei km 11 der Straße zwischen Cochabamba und Quillacollo errichtet, das als einfaches, aber funktionales Kurszentrum für Männer und mehr und mehr auch für Frauen vom Land dient.

Im Lauf der Jahre wurden Kurse auf verschiedenen Stufen entwickelt, die von einer grundlegenden Einführung in den katholischen Glauben bis zu Kursen der Landpastoral reichen.

Ab 1989 wird das Fernstudium CETHA – Centro Educativo Técnico Humanístico Agropecuario – angeboten, seit 2014 CEA – Centro de Eduacación Alternativa. Danach gibt es die Möglichkeit zum Folgestudium: ESTEPA – EStudios TEologicos PAstorales.

1996 gab Padre Manfredo Rauh die Leitung von CADECA an Padre Rodolfo Ramirez, einem Diözesanpriester aus Cochabamba, ab. Zum 1.1.2000 übernahm Pedro Alvarez als „Director administrativo y académico“ die Leitung.

2003 wurde CADECA rechtlich selbstständig: Die „Fundación Manfredo Rauh CADECA“ ist eine Stiftung kirchlichen Rechts. Sie ist staatlich anerkannt. Der Missionskreis sichert der Stiftung die Finanzierung ihrer Arbeit vertraglich. Der „convenio“ (Vertrag) wird alle fünf Jahre erneuert.

2004 wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt. Die Räume reichen nicht mehr für die Kurse. Allmählich verbreitet sich der gute Ruf dieses Hauses auch bei Nicht-Regierungs-Organisationen, die in CADECA ihre Treffen und Schulungen abhalten.

2007 wurde der neue große Flügel für Kurse und Tagungen fertig gestellt. Die Einweihung fand am 17. März durch Weihbischof Luis Sainz von Cochabamba und Prälat Alois Albrecht aus Bamberg statt.

2010: 25 Jahre sind es her, dass Padre Manfredo das Zentrum für die Ausbildung von Landkate­chisten der Erzdiözese Cochabamba gründete. Es hat sich gelohnt: Heute ist CADECA eine anerkannte Einrichtung, nicht bloß für Cochabamba, sondern für ganz Bolivien.

Damit man dem Haus sein Alter nicht gar so ansieht, wurde eine gründliche Renovierung des ursprünglichen Teils vorgenommen. Bis zum Fest am 21. August 2010 war alles fertig.

2015: CADECA kann auf 30 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar»
  1. Ich bin in dieser Woche mit meiner Frau in Cochabamba und möchte mehr über CADECA erfahren da mein Freund Gerhard Henkel seit Jahren für ihre Institution spendet und er mich bat bei ihnen nachzuschauen.
    Könne sie mir eine Telefonnummer senden damit wir einen Termin vereinbaren oder kann ich beliebig vorbeikommen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Hamann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.